Archive for the ‘Angehört’ Category

thumbnail

Earbook: Jazz Instruments von Peter Bölke

Die Geschichte des Jazz ist eine Geschichte, die man auf unendlich vielen Seiten erzählen könnte. Sie handelt von unzähligen Solisten, Bands, Aufnahmen, Platten, Songs, Noten und natürlich auch Instrumenten. Und genau an Letzteren orientiert sich das neue Eabook „Jazz Instruments“ erschienen im Edel-Verlag. Auf 228 Seiten und 8 CDs gibt es die Historie der wohl […]

Share on Facebook
thumbnail

Die Happy: Everlove

Seit mehr als 20 Jahre stehen sie gemeinsam auf der Bühne: Die Happy veröffentlichen mit „Everlove“ jetzt ihr achtes Studioalbum. Die 13 neue Tracks bieten wenig Überraschungs-Potential, führen aber fort, was die Band   seit jeher auszeichnet: Solide Rockmusik mit Pop-Einschlag und Ohrwurm-Charakter. Nicht zu überhören: Frontfrau Marta Jandová ist im vergangenen Jahr Mama geworden und […]

Share on Facebook
thumbnail

Desiree Klaeukens: Warm in meinem Herz

Herrlich unverstellt ist das erste, was mir zu Desiree Klaeukens einfällt. Und genau diese authentische und unverblümte, ja zuweilen sogar etwas unaufgeregte Schluffigkeit, zeichnet auch ihre erste EP „Warm in meinem Herz“ (VÖ am 27. September 2013) aus. Daruf zu hören: Fünf Songs, die trotz oder gerade wegen ihrer geradlinigen und reduzierten Form überzeugen. Und zugleich Hoffnung […]

Share on Facebook
thumbnail

Matteo Capreoli: Kinder des Lichts

Traumtänzer, Hippie und vor allem Vollblutmusiker: Matteo Capreoli inszeniert sich auf seiner neuen EP „Kinder des Lichts“ verdammt retro. Nach seiner letzten Veröffentlichung „Stück für Stück“ setzt der Wahl-Hamburger bei den neuen vier Songs vor allem auf Folk, Soul und Songwritertum und offenbart damit einen ersten Ausblick auf sein 2014 erscheinendes Album „Zuhause“. „Kinder des Lichts“ ist ein […]

Share on Facebook
thumbnail

Max Herre: Hallo Welt!

An Max Herres neuem Album „Hallo Welt!“ ist in den letzten Wochen wohl niemand vorbei gekommen. Die melancholische Single „Wolke 7“ mit Philip Poisel als Gast wird ständig im Radio gespielt, Max Herre selbst ist scheinbar täglich im Fernsehen vertreten und nebenbei ist das Album erfolgreich in den Charts eingestiegen. „Max Herre kehrt zu seinen […]

Share on Facebook
thumbnail

Oceana: My House

Es ist vielleicht DAS Jahr für Oceana: Ihr Song „Endless summer“ war der Track zur Fußall Europameisterschaft, sie steht mit der Max Herre und der Urban Mashup Allstar Band auf der Bühne und hat nebenbei ihr zweites Album „My house“ veröffentlicht. Alles in allem: Spannende Zeiten für die Hamburger Sängerin, die schon bei Seed als […]

Share on Facebook
thumbnail

Staring Girl: Sieben Stunden und 40 Minuten

Norddeutsch, kantig und melancholisch sind die Lieder von Staring Girl. Mit „Sieben Stunden und 40 Minuten“ hat die Band aus Hamburg und Kiel jetzt ihr Label-Debüt veröffentlicht. Das ist vor allem für Fans von Element of Crime und Kettcar sehr zu empfehlen. Die nüchterne und unaufgeregte Sicht auf die Welt ist Teil der deutschen Popkultur. […]

Share on Facebook
thumbnail

The Gaslight Anthem: Handwritten

The Gaslight Anthem nähern sich immer mehr den großen Stadien, so die einhellige Meinung der Kritiker. Doch wer das neue Album „Handwritten“ auf Stadionrock, Bruce Springsteen und Produzent Brendan O’Brien reduziert, läuft Gefahr die besten Momente der Platte zu verpassen. Frontmann Brian Fallon und seine Jungs haben elf Songs geschaffen, die vor allem stark an […]

Share on Facebook
thumbnail

Neues Album von Max Herre „Hallo Welt!“

Vom Rapper zum Songwriter und wieder zurück, der Weg von Max Herre. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht. Denn die ersten Eindrücke vom kommenden Album „Hallo Welt!“ (VÖ am 24. August 2012) zeigen, dass die neuen Songs weder Schwarz noch Weiß sind. Max Herre lebt weiter das Prinzip Hoffnung und fühlt sich […]

Share on Facebook
thumbnail

Flimmerfrühstück: In allen meinen Liedern

Indie, Pop und Jazz. Das sind die Zutaten, aus denen Flimmerfrühstück ihre eigene Suppe kochen. Und die hat eine etwas andere Note, als so manche Tütenmischung. Der klassischen Pop-Besetzung erteilen die vier Jungs aus Leipzig eine Absage und setzen statt Gitarren lieber auf Klavier und Saxophon. Eine weise Entscheidung, wenn man den zwölf Songs auf […]

Share on Facebook